130 Ausbildungsberufe im Handwerk
Handwerkskammer / handwerk.de

Coronavirus: Ausbildung, Weiterbildungskurse und Prüfungen

Informationen und Antworten auf häufige Fragen

Die Auswirkungen der Corona-Krise betreffen auch Ausbildungsbetriebe, Auszubildende sowie weitere Kurs- und Prüfungsteilnehmer.

Kursbetrieb und Prüfungen (Stand: 16.03.2021)

Aktuell sind in Bayern Angebote der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung unter Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen grundsätzlich in Präsenzform möglich. Voraussetzung ist, dass am Durchführungsort die 7-Tage-Inzidenz den Wert von 100 nicht überschreitet.

Wenn der 7-Tage-Inzidenz Wert drei Tage in Folge über 100 liegt, tritt die sogenannte Notbremse in Kraft.  Die entsprechenden inzidenzwertabhängigen Regelungen der 12. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gelten ab dem 5. Tag der erstmaligen Überschreitung. Für Präsenzunterricht an Bildungseinrichtungen des Handwerks sowie Ausbildungsstätten und Bildungseinrichtungen der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung gilt dafür weiterhin die Allgemeinverfügung des Bayerischen Wirtschaftsministeriums vom 29. Januar 2021 (Vorbereitungskurse auf Gesellen-, Meister- und sonstige Kammerprüfungen in Präsenz möglich). Die Teilnehmer/innen werden dann gesondert kontaktiert.
Sollte der Inzidenzwert von 100 an drei aufeinanderfolgenden Tagen wieder unterschritten werden, greifen ab dem 5. Tag der erstmaligen Unterschreitung erneut Lockerungen.



Für Kursteilnehmer bedeutet dies:

  • Auszubildende erhalten eine Einladung zur überbetrieblichen Lehrunterweisung, sobald diese terminiert sind.
  • Kursteilnehmende der Fort- und Weiterbildung erhalten von ihren Kursleiter/innen Informationen zum möglichen Präsenzunterricht. Unabhängig davon finden Weiterbildungskurse zum Teil auch weiterhin digital statt.
  • Prüfungen können bis auf weiteres stattfinden. Nur falls sich aus organisatorischen Gründen Änderungen ergeben würden, werden die Prüfungsteilnehmer/innen rechtzeitig schriftlich informiert.

Hinweise für Auszubildende und Ausbildungsbetriebe zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Ausbildung:

Im beigefügten FAQ finden Sie Antworten auf viele Fragen: Ausbildungsablauf, Ausfall von Berufsschulunterricht, ÜLU-Kurse, Kurzarbeit für Auszubildende, EQ, Kinderbetreuung etc.

Besondere Fallgestaltungen (z. B. Staatliches Gesundheitsamt ordnet Maßnahmen wie Quarantäne oder berufliches Tätigkeitsverbot an) sind gesondert zu betrachten.

Auch weitere Informationen zu Regelungen bezüglich Arbeitszeiten von Auszubildenden in der aktuellen Situation liefert das beigefügte FAQ.

Die Ausbildungsberatung der Handwerkskammer für Unterfranken steht für Fragen gerne zur Verfügung.

Informationen zum Hilfsprogramm "Ausbildungsplätze sichern" für Ausbildungsbetriebe in der Corona-Krise

Hinweis für Prüflinge:
(Zwischen-, Gesellen- und Abschlussprüfungen; Meister- und Fortbildungsprüfungen)

Der Prüfungsbetrieb der Handwerkskammer und der Innungen kann unter Beachtung der Hygienemaßnahmen weiterlaufen.

Grundlage bildet hierfür in erster Linie die jeweils gültige Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung.

Antworten auf die drängendsten Fragen sind im beigefügten FAQ zusammengestellt. Diese sind im Wesentlichen innerhalb der Handwerksorganisation bundesweit abgestimmt.